Koni-chiwa!

Angetrieben von den guten Nachrichten aus dem Restaurationsbetrieb habe ich mich nach Weihnachten und dem Jahreswechsel, plus der zweiten Magen-Darm-Infektion innerhalb von zwei Wochen, an die Koni-Stossdämpfer gewagt.
Zunächst habe ich meine vier holländischen Freunde von Sprüh-Unterbodenschutz und anderen Fremdstoffen befreit und die Aufnahmebuchsen ausgepresst. Anschliessend wurden alle betroffenen Stellen entrostet, der noch intakte Lack angeschliffen und alles mit Silikonreiniger entfettet. Und dann wartete auch schon die Spraydose auf ihren Einsatz. Eine handwerkliche Premiere für mich. Ob das was wird?
Nun ja, die erste Schicht sah äusserst bescheiden aus. Mangels ausreichender Erfahrung in der Handhabung haben sich auf allen Dämpfern lauter Laufnasen gebildet. Die hab ich aber nach dem Trocknen einfach wieder weggeschliffen. Die zweite Lackschicht sah dagegen schon erheblich besser aus.

Werbung

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s